Feinwerkzeuge

Definition

Eine Definition für Feinwerkzeuge gibt es zwar nicht, man kann es aber aus dem Namen her ableiten. Diese Werkzeuge werden nämlich überall dort eingesetzt, wo feinfühlige Arbeiten ausgeführt werden, zum Beispiel im Uhrhandwerk, aber auch dort, wo Präzision gefordert ist, zum Beispiel in der Messtechnik. Der Anwendungsbereich ist riesig. Angefangen bei dem Uhrhandwerk, Holzverarbeitung, Archäologie, Raumfahrt, Metalltechnik, Medizintechnik, Optik, Computerbranche und der Elektrotechnik, um nur ein Paar Beispiele zu nennen.

Einsatz

Damit man eine Vorstellung hat, wie diese Werkzeuge aussehen, muss man wissen, dass die meisten dieser Feinwerkzeuge lediglich normale Werkzeuge sind, wie Schraubendreher, Maulschlüssel, Innensechskant, Hammer oder auch Säge, aber viel kleiner konstruiert sind, um in ihrem Einsatzgebiet verwendet werden zu können. So hat ein Feinwerkmechaniker nahe zu die gleichen Arbeitsmittel wie ein Schlosser, bloß ein Paar Größen kleiner. Ebenso verhält es sich in vielen anderen Einsatzgebieten der Feinwerkzeuge. Es geht natürlich auch anders. In der Medizintechnik werden Instrumente eingesetzt, die extra dafür entwickelt und produziert wurden. Sie müssen nicht unbedingt klein sein, jedoch werden mit ihnen feinfühlige und präzise Arbeiten am und im Menschlichen Körper durchgeführt. Auch in der Raum- und Luftfahrttechnik gibt es speziell für diese Branche gefertigte Spezial-und Feinwerkzeuge.

Heimgebrauch

Auch bei Ihnen zu Hause finden sich Feinwerkzeuge, auch wenn diese auf den ersten Blick nicht als solche erkannt werden. Eine Nagelschere ist ein Feinwerkzeug, ebenso wie eine Pinzette oder Lupe.
Ein Maniküre-Set könnte man genauso als Feinwerkzeug-Set für die Nagelpflege bezeichnen, da mit diesen Werkzeugen feinfühlig und präzise gearbeitet wird. Auch in der heimischen Hobbywerkstatt, sogar im Werkzeugkasten wird man fündig. Kleine Schraubendrehen, Innensechskantschlüssel oder auch Feilen haben die meisten bei sich im Haus. Selbst das so beliebte Taschenmesser gilt als Feinwerkzeug, dass es mittlerweile in den verschiedensten Ausführungen gibt, egal ob mit Taschenlampe, Lupe, Stift, Säge oder Flaschenöffner.

Klein, kleiner, mikro

Wer nun denkt der kleine Schraubendrehen aus dem Baumarkt sei das Maß aller kleinen Feinwerkzeuge, der irrt. Im Uhrmacherhandwerk werden Werkzeuge eingesetzt, die nur mit Hilfe einer Lupe bedient werden können. Das steigert sich in der Mikroelektronik und der Computerbranche. Da ist es schon notwendig mit einem Mikroskop zu arbeiten, da man ansonsten die Werkzeuge und Bauteile mit dem bloßen Auge nicht mehr erkennt und nicht präzise genug arbeiten kann. Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand sind bei solchen Arbeiten Goldwert.

Der Mensch

Wenn man nun die Begriffe feinfühliges Arbeiten und Präzision nimmt, dann ist die menschlichen Hand auch als Feinwerkzeug anzusehen. Die Werkzeuge, die wir dann benutzen um solche Arbeiten auszuführen, kann man dann als Verlängerung oder Hilfe für die menschliche Hand betrachten. Werkzeuge eben. Da es nun keine Definition für den Begriff Feinwerkzeuge gibt und auch der Mensch nun seit Jahrzehnten Roboter als Werkzeuge und Hilfe benutzt und viele von denen feinfühlige Arbeiten für übernehmen, so kann man auch Roboter als Feinwerkzeuge sehen.

Fazit

Fakt ist, dass Feinwerkzeuge eine wichtige Rolle in unserer aller Leben und in unserer technologischen Entwicklung spielen und wir indirekt aber auch direkt mit ihnen zu tun haben. Aber auch ihn Zukunft, wo viele Dinge unseres alltäglichen Lebens immer kleiner und kompakter werden und die Präzision für uns eine große Rolle spielt, werden Feinwerkzeuge welcher Art auch immer, stets präsent sein.